Erhöhung Promotionsstipendium – jetzt 1.300 EUR im Monat

Die Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 e.V. vergibt erneut ein Promotionsstipendium über 1.300 EUR im Monat aus Mitteln der Stiftung Dorothee-Fliess-Fonds.

Photo by MD Duran on Unsplash

Dieses Stipendium soll junge Forscherinnen und Forscher ermuntern, sich im Sinne von Dorothee Fliess mit Themen des Widerstandes gegen das „Dritte Reich“ zu beschäftigen. 

Alles weitere entnehmen Sie bitte den Ausschreibungsbedingungen.

In stillem Gedenken – Dr. Rüdiger von Voß

Am 2. Dezember 2023 ist der Ehrenvorsitzende der Forschungsgemeinschaft und des Kuratoriums der Stiftung 20. Juli 1944, Dr. Rüdiger von Voß, im Alter von 84 Jahren friedlich eingeschlafen. 

Rüdiger von Voß war seit der Gründung der Forschungsgemeinschaft 1973 über zwei Jahrzehnte ihr Vorsitzender. Ohne sein stetiges Wirken und Engagement würde es die Forschungsgemeinschaft heute nicht geben. Unermüdlich hat er sich bis zuletzt für die Bewahrung des Vermächtnisses des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus eingesetzt. In zahlreichen Vorträgen und Büchern hat Rüdiger von Voß die Bedeutung des Widerstandes wachgehalten und neue Wege bei der Vermittlung der Rezeption vorangetrieben.

Bei seinem Vortrag auf der XXXV. Königswinterer Tagung anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens der Forschungsgemeinschaft im Februar dieses Jahres hat er uns die folgenden Worte mit auf den Weg gegeben. 

Die Geschichte unserer Organisationen gibt uns neuen Mut. Das Vermächtnis und der hieraus abzuleitende Auftrag bleiben eine Verpflichtung, nach vorne zu schauen und die Zukunft zu gestalten. Ich bin voller Hoffnung, dass dies gelingt!

Wir sind Rüdiger von Voß zu großem Dank verpflichtet. Er wird uns sehr fehlen.

Neue Prämie für Masterarbeiten

Studierende aufgepasst: Die Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944 e.V. vergibt aus Mitteln der Treuhandstiftung „Dorothee-Fliess-Fonds“ jetzt auch Prämien für Masterarbeiten. Der auf 500 Euro dotierte „Dorothee-Fliess-Preis für Widerstandsforschung“ soll junge Forscherinnen und Forscher ermuntern, sich mit Themen des Widerstandes gegen das „Dritte Reich“ zu beschäftigen. 

Bewerben können sich Absolventen von Masterstudiengängen nach Abschluss ihres Verfahrens und Beurkundung entweder selbst oder sie können vom jeweiligen Erst- oder Zweitprüfer oder von der jeweiligen Erst- bzw. Zweitprüferin vorgeschlagen werden. Voraussetzung für die Bewerbung ist die Bewertung der Arbeit mit der Note „voll gut“ (1,7) oder besser.

Alles weitere entnehmen Sie bitte den Ausschreibungsbedingungen.

Quelle: http://objekte.jmberlin.de

I would like the fund to be used primarily for young people for example Phd Students to enable them to continue with research about the german resistance and the man who saved my parents and my sister during Hitlers rule in Germany.

Prof. Dr. Beate Hermelin, Schwester von Dorothee Fliess

Ausschreibungs­bedingungen

Die Auswahl unter den überdurchschnittlich gut qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern trifft unter Ausschluss des Rechtsweges der Stiftungsrat der Treuhandstiftung „Dorothee-Fliess-Fonds“. Das Stipendium für Promotionen beläuft sich auf EUR 1.000 im Monat und wird zunächst für die Dauer von zwei Jahren gezahlt; es besteht nach entsprechender Leistungskontrolle die Möglichkeit zur Verlängerung um maximal ein weiteres Jahr. Die Prämie für Masterarbeiten beträgt einmalig 500 Euro. Ein Rechtsanspruch auf Verlängerung der Förderungsdauer besteht nicht.

Weiterlesen